Relationships without matching views?

The first dates, things are going well. At least he doesn’t choose the politicial party AFD, he doesn’t support cruelty to animals and the Harry Potter universe is at least not completely catastrophically bad. A good start. That could work, because the basic views on life don’t diverge completely. But later, the better you get to know each other, there are always little things that don’t fit together at all. And then you start thinking. What can you do without and in which points you must insist that you resemble each other? 

Also the problem of the “soul mate” I notice more and more in our generation. One must agree as much as possible with the loving persons. For love alone is no longer enough. He should have the same musical taste, I must also like his clothing style. His free time is best spent like me and he has to love my friends as much as I do – not to mention my family. Of course, our plans for the future should be similar. And he has to be funny! My goodness, meeting these requirements is really impossible. But to what point is it okay to be different? A proverb says: “Opposites attract each other”, but somehow I cannot sign it with a clear conscience. Clearly, independence and time for oneself are part of a healthy relationship. But also the time together. With my ex-boyfriend I felt exactly as described. He only had football in his mind, he wanted to talk about football or watch football with his boys. I wanted to talk about my future, about my worries and thoughts. I even tried to get excited about football, but he didn’t want me in this world at all. No matter how strong feelings are, you can’t turn them into good things.

So to what extent can we represent what distinguishes the other from myself? On the one hand, I like this variety, but on the other, it’s strange to me and I want it to be harmonious. I cannot find an answer to this question, no matter how long I think about it. Yes, each couple has to find out individually whether it fits and whether one can deal with the different habits and attitudes. However, it is always difficult for me to draw a line. He doesn’t like pasta with pesto? Reasonable. He finds it difficult to be part of my everyday life? Rather difficult. So, where is this invisible line that you can no longer cross together? I have to end this text with a question, because I have no answer to it myself. 


Die ersten Treffen, es läuft gut. Zumindest wählt er schon mal nicht die AFD, er steht nicht auf Tierquälerei und die Harry Potter Filme findet er zumindest nicht komplett katastrophal schlecht. Ein guter Anfang. Das könnte funktionieren, denn die Grundansichten auf das Leben gehen nicht gänzlich auseinander. Doch mit der Zeit, je besser man sich kennenlernt, fallen immer wieder Kleinigkeiten auf, die absolut nicht zusammen passen. Und schon kommt man in’s Grübeln. Auf was kann man verzichten und in welchen Punkten muss man darauf bestehen, dass man sich ähnelt? 

Auch das Problem des „Seelenverwandten“ bemerke ich immer mehr in unserer Generation. Es muss so viel, wie es nur irgend geht übereinstimmen zwischen den sich liebenden Personen. Denn Liebe allein reicht schon lang nicht mehr aus. Er sollte den gleichen Musikgeschmack haben, auch sein Klamottenstil muss mir gefallen. Seine Freizeit gestaltet er am besten wie ich selbst und er muss meine Freunde genauso lieben wie ich – von meiner Familie ganz zu schweigen. Natürlich sollten sich auch unsere Pläne für die Zukunft ähneln. Und lustig muss er sein! Meine Güte, diesen Anforderungen gerecht zu werden ist wirklich unmöglich. Doch bis zu welchem Punkt ist es in Ordnung, wenn man sich unterscheidet? Ein Sprichwort besagt ja: „Gegensätze ziehen sich an“, doch kann ich das irgendwie nicht mit gutem Gewissen unterschreiben. Klar, Eigenständigkeit und Zeit für sich ohne den Partner gehören zu einer gesunden Beziehung dazu. Aber eben auch die Zeit zusammen. Mit meinem Exfreund ging es mir genau wie beschrieben. Er hatte nur Fußball im Kopf, er wollte über Fußball reden oder mit seinen Jungs Fußball schauen. Ich wollte über meine Zukunft reden, über meine Sorgen und Gedanken. Ich habe sogar versucht, mich für Fußball zu begeistern, doch wollte er mich in dieser Welt gar nicht haben. Egal, wie stark Gefühle dann sind, so etwas kann man nicht zum Guten wenden.

Wie weit können wir es also vertreten, was den anderen von mir selbst unterscheidet? Auf der einen Seite finde ich diese Abwechslung gut, doch auf der anderen ist sie mir fremd und ich wünsche es mir harmonisch. Ich finde auf diese Frage keine Antwort, egal wie lange ich darüber nachdenke. Ja, jedes Paar muss für sich individuell herausfinden, ob es passt und ob man mit den unterschiedlichen Angewohnheiten und Einstellungen umgehen kann. Jedoch fällt mir es immer schwer, eine Grenze zu ziehen. Er mag keine Pasta mit Pesto? Vertretbar. Er tut sich schwer, Teil meines Alltags zu sein? Schon eher schwierig. Also, wo ist diese unsichtbare Linie, die man gemeinsam dann nicht mehr übertreten kann? Ich muss diesen Text mit einer Frage beenden, denn ich habe selbst keine Antwort darauf. 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Create a website or blog at WordPress.com

Up ↑

%d bloggers like this: